Mio Nakamune (Sopran)

Die japanische Sopranistin Mio Nakamune absolvierte, nach einer Gesangsausbildung unter Carmen Hanganu, ein Gesangstudium an der Hochschule für Musik Würzburg bei Prof. Cheryl Studer. Danach absolvierte Mio Nakamune dort auch ein Fortbildungsstudium, welches sie ebenfalls erfolgreich abschloss.

Mio Nakamune ist eine lyrische Sopranistin (lirico spinto) und hatte u.a. Auftritte als Suor Genovieffa (Suor Angelica), Juliette (Romio et Juliette), Cherubino (Le Nozze di Figaro), Zerlina (Don Giovanni) oder Colombia (Le donne curiose). Weiterhin trat Mio Nakamune im Rahmen von Konzerten in Japan, Korea sowie Deutschland auf und sang u.a. Werke von Scarlatti, Händel, Mozart, Schubert, Brahms, Strauss, Puccini, Hindemith, Wolf und Zemlinsky. Darüberhinaus ist Mio Nakamune auch in der geistlichen Musik tätig und sang Oratorien (z.B. die „Schöpfung“ von Haydn) sowie Werke von Händel, Bach, Mozart und Franck.


Hyunmi Oh (Klavier)

Die koreanische Organistin, Pianistin und Dirigentin Hyunmi Oh begann ihr musikalisches Studium zunächst im Fach Kirchenmusik (Orgel) an der Prebysterian University and Theological Seminary in Seoul. Nach Erlangung ihres Bachelors nahm sie ihr Studium im Fach Dirigieren, mit dem Schwerpunkt Korrepetition, bei Prof. Yuuko Amanuma und dem Nebenfach Orchesterleitung und Chorleitung im Masterstudiengang an der Hochschule für Musik Würzburg auf, welches sie erfolgreich absolvierte.


Noch während ihres Studiums erhielt sie 2018 beim “ Gwangju Gesangswettbewerb“ in Korea den Sonderpreis für Klavierbegleitung.


Joshua Rupley (Klavier)

Geboren und aufgewachsen in den USA, bekam Joshua Rupley seinen ersten Musikunterricht mit 11 Jahren, woraufhin er schnell seine Leidenschaft für die Musik entdeckte, vor allem aber die Klavier- und Orchestermusik. Sein erstes Orchesterkonzert dirigierte er mit 15 Jahren (das Werk: eine eigens komponierte f-Moll-Rhapsodie). 

2009-2013 war er Chefdirigent der Symphony Orchestra of Albuquerque. 2010 ist er in die Klavierklasse von Prof. Falko Steinbach an der University of New Mexico aufgenommen worden. Während dieser Zeit hat er mehrere regionale Wettbewerbe gewonnen.

2013 ist er in die Hochschule für Musik Würzburg aufgenommen worden, wo er zunächst in der Klavierklasse von Prof. Inge Rosar, später in der Klasse von Prof. Silke-Thora Matthies musikalisch wachsen und reifen konnte. Zusätzlich dazu bekam er Unterricht für Kammermusik und Liedgestaltung von Prof. Denise Benda bzw. Prof. Gerold Huber. Wichtige Impulse zur Interpretation zeitgenössischer Musik erhielt er von Prof. András Hamary und Prof. Armin Fuchs. Er nahm ebenso an Meisterkursen bei Emanuele Arciuli, John Milbauer, Bianca Oglice, Markus Schirmer, Ana Mirabela Dina, Peter Degenhardt und Andrzej Jasinski teil.

2018 fing er mit zwei parallelen Masterstudiengänge in Würzburg an: Klavier Solo unter Prof. Silke-Thora Matthies und Liedgestaltung unter Prof. Gerold Huber. 


Frank Sodemann (Klavier)

Geboren in Hamburg, erhielt im Alter von 5 Jahren seinen ersten Instrumentalunterricht. Bereits während seiner Schulzeit machte er die Ausbildung zum C-Kirchenmusiker und übernahm ständig Organistendienste im gesamten Kreis Pinneberg und Hamburg. Nach dem Abitur studierte er Orchesterdirigieren in Hannover bei Prof. Eiji Oue. Dieses Studium schloss er 2007 mit dem Diplom ab und erhielt 2008 das Konzertexamen im Dirigieren. Daraufhin wurde er am Landestheater Detmold engagiert. Von 2010 bis 2016 war er am Mainfrankentheater Würzburg engagiert, zuletzt als Kapellmeister, Assistent des Generalmusikdirektors und Solorepetitor. In dieser Eigenschaft dirigierte er weit mehr als 120 Vorstellungen des Spielplans in Konzert, Oper, Operette, Musical und Ballett. Seit 2016 ist er geschäftsführender Schulleiter der Musikschule Dettelbach/Schwarzach. Freiberuflich arbeitet er weiterhin als Dirigent und Klavierbegleiter. Zahlreiche Engagements führten ihn bereits durch ganz Deutschland, Österreich, Schweiz, Dänemark und Tschechien.


Yadviga Grom (Klavier)
In Minsk geboren, spielt Yadviga Grom seit ihrem 5. Lebensjahr Klavier. Anfangs wurde sie von ihrer Mutter unterrichtet.  Ihr erstes Orchesterdebüt gab sie im Alter von 14 Jahren. 2009 gewann sie beim Nürnberger Klavierwettbewerb den 2. Preis (ein erster wurde nicht vergeben), sowie den 1. Landespreis (Bayern) bei „Jugend musiziert“ in der Wertung Violoncello und Klavier. Im Jahr 2011 erhielt Yadviga Grom neben dem 1. Bundespreis mit der Höchstpunktzahl bei „Jugend musiziert “ auch den Förderpreis der Stadt Ulm in der Sparte Musik. Im Jahr 2014 gewann sie den DAAD Wettbewerb in Würzburg. Yadviga hat den Master für Klavier an der Hochschule für Musik Würzburg in der Klasse von Prof. Bernd Glemser erfolgreich absolviert.