Alexander Zemlinsky zum 150. Geburtsjahr

Konzert mit Werken von Alexander Zemlinsky, Alban Berg und Gustav Mahler

Alexander Zemlinsky (1871-1942) wurde in Wien als Sohn eines österreichischen Vaters mit slowakisch-ungarischen Wurzeln und einer Mutter mit jüdisch-türkischen Wurzeln geboren. Er interessierte sich schon in sehr frühen Jahren für Musik und studierte an dem Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Er war als Dirigent an verschiedenen Theatern in Österreich, Deutschland und in der Tschechei tätig und feierte überdies Erfolge als Komponist. Zeitlebens hatte Zemlinsky freundschaftliche Beziehungen zu den Komponisten Arnold Schönberg und Alban Berg. Besonders erwähnenswert ist zudem die Liebesbeziehung zur Komponistin Alma Mahler (geb. Schindler), die letztlich den Hofoperndirektor Gustav Mahler heiratete. Trotzdem arbeiteten Zemlinsky und Gustav Mahler musikalisch zusammen. Zemlinsky schrieb neben seinen Opern und Orchesterwerken gerade auch zahlreiche Klavier- und Orchesterlieder.

1938 musste er aufgrund seiner jüdischen Abstammung in die USA fliehen, wo er auch verstarb. Lange Zeit nach seinem Tod war seine Musik in Vergessenheit geraten und wurde erst in den 1970er Jahren wiederentdeckt.

Mio Nakamune und Joshua Rupley nehmen das 150. Geburtsjahr zum Anlass um die Musik von Alexander Zemlinsky und den genannten zeitgenössischen Komponisten Alban Berg und Gustav Mahler zu Gehör zu bringen.